Vereinsgeschichte
Verein

Zusammenfassung der Vereinsgeschichte

Zwei Monate nach dem ersten Länderspiel einer deutschen Nationalmannschaft gegen die Schweiz wird am 1.6. 1908 der Melsunger Fußballclub "Viktoria" gegründet. Dieser schließt sich ein Jahr später mit dem Verein "Arminia" zusammen und man führt fortan den Namen "Melsunger Fußball-Verein 08".

Da das Fußballspiel in weiten Kreisen der Bevölkerung gemeinhin als "roher Sport" gilt und sich kein Bürger findet, der dem Verein eine Wiese verpachten will, verläuft die Anfangszeit schwierig. Unterstützung bei den ersten "Gehversuchen" der Sportler kommt von schon bestehenden Kasseler Fußballvereinen und von einem Engländer, Mr Taylor, der bei der Firma B. Braun arbeitete und die heimischen Kicker den "Flachpass" lehrt.

Der Ausbruch des 1. Weltkrieges lähmt die Vereinsentwicklung und den zu dieser Zeit schon regen Spielverkehr und von 1915 - 1918 ruht der Vereinsbetrieb völlig. Spieler und Förderer werden eingezogen oder melden sich als Kriegsfreiwillige.

Der Wiederbeginn des Vereinslebens nach dem Krieg gestaltet sich nicht minder schwierig als die Gründerjahre. Jedoch gelingt es in Verhandlungen mit den städtischen Gremien, trotz derer großen Bedenken, es gäbe dann nicht mehr genügend Weidefläche für die Ziegen in der Stadt, an der Fulda einen Sportplatz einzurichten, der am 1. August 1920 mit einem großen Sportprogramm als "Freundschaftsinsel" eingeweiht und bis heute als Spielfeld des MFV 08 genutzt wird.

In den folgenden Jahren entwickelt sich der Verein, in dem jetzt neben dem Fußballspiel auch erfolgreich Leichtathletik betrieben wird, sehr positiv.
Neben dem Sport bringen kulturelle Akzente und gesellige Veranstaltungen dem Verein viel Zulauf aus der Bevölkerung. So wird im Saal der Gaststätte Weinreich, im heutigen "Lutherhaus", an mehreren Abenden die Operette "Die Winzerliesel" aufgeführt.
Diese Tradition kultureller Arbeit in einem Sportverein sollte in späteren Jahren in abgewandelter Form durch das Wirken von Willi Semmler fortgeführt werden, der die legendären Faschingsveranstaltungen in Kirchhof organisierte.

Aber schon wieder ziehen Wolken auf, die Wirtschaftskrise und die Inflation lähmen auch den Sportbetrieb. Das Jahr 1928 bringt beinahe den Kollaps für den MFV 08. Der Verein gerät in finanzielle Nöte. Einige wenige Mitglieder greifen beherzt und unter eigenen finanziellen Opfern ein. Christoph Heerdt wird zum Vorsitzenden gewählt.

Das Jahr 1933, in dem der MFV 08 sein 25jähriges Bestehen hat, bringt durch die neue politische Situation große Veränderungen im Vereinsleben.
Statt Fußball und Leichtathletik rücken Geländeübungen mit Gepäckmärschen, Schießübungen und andere wehrsportliche Aktivitäten in den Mittelpunkt. Ein "Vereinsführer" löst Christoph Heerdt als Vorsitzenden ab, er wird - unter Druck von oben - als Mitglied des Vereins ausgeschlossen.

Nach dem unheilvollen 2. Weltkrieg existiert der MFV 08 drei Jahre lang als Teil der von den Siegern genehmigten "Sportvereinigung Melsungen 1945".
Sportlicher Höhepunkt dieser Zeit ist ein Spiel gegen Viktoria Aschaffenburg mit dem Altinternationalen Ernst Lehner vor großer Kulisse auf der Freundschaftsinsel.
In 1949 kommt es zur Auflösung der Sportvereinigung und die beteiligten Vereine gehen wieder getrennte Wege.

Nach einer kurzen Blütezeit Anfang der 50er Jahre, die im Gewinn des Bezirkspokals 1951 gipfelt, zeigt der MFV 08 in der Folgezeit schwankende Leistungen im Fußball. Einem weiteren Sieg im Bezirkspokal 1959 stehen auch schwächere Jahre gegenüber. Vieles hängt von der jeweiligen Jugendarbeit ab, die unter anderem von Heinz Siemon, Günther Heerdt und Günter Küllmer positiv geprägt wird.

Im Fußball markiert das WM Jahr 1966 mit seinem legendären Wembley "Tor" den Anfang einer längeren Blütezeit des MFV 08. Die erste Mannschaft steigt in die damalige Gruppenliga Nord auf. Die Freundschaftsinsel wird zum "Mekka" der Fußballbegeisterten. Zuschauerzahlen, die an die 1000 herankommen, sind keine Seltenheit.
Häufige Wechsel im Amt des Vorsitzenden, wie sie in der Vergangenheit öfter vorkamen, bleiben aus. Hans-Werner Kropf (1962 - 1970) und vor allem sein Nachfolger Joachim Wildhagen (1970 - 1978) geben dem Vorstand Kontinuität.
Gestützt auf eine gute Jugendarbeit hält die erste Mannschaft 14 Jahre lang die zweithöchste Amateurklasse in Hessen. Absoluter Glanzpunkt ist das Jahr 1978, als man im Pokal bis in die zweite DFB-Hauptrunde vordringt und erst beim Zweitligisten Bayreuth nach großem Spiel und vor großer Kulisse unterliegt.

Im Anschluss folgen für die Fußballsenioren des MFV 08 sportlich unbeständige Jahre. Sie wechseln zwischen der Landesliga und der Bezirksoberliga hin und her.
Höherklassig spielt man jeweils unter den Trainern Jochen Galler bzw. Hans Köhnke (1982 - 88), Peter Orlowski (1993 - 94) und Hubert Schramowski 1997 - 2002).
Im Jubiläumsjahr 2008 gelingt der 1. Mannschaft unter Trainer Günter Schmidt erneut der Aufstieg in die zweithöchste hessische Fußballliga, die nun als Verbandsliga firmiert, allerdings kann man bei 4 Absteigern die Klasse nicht halten.
Unter dem neuen Trainer Peter Wefringhaus schafft der Verein in der Saison 2009/10 wiederum den Aufstieg und hofft, durch gezielte und kontinuierliche Arbeit den Verbleib in der Verbandsliga länger zu sichern.
Laut Statistik gehört der Melsunger FV 08 dieser Klasse mit Unterbrechungen bereits 29 Jahre an und ist damit dienstältester Verein vor der SG Bad Soden.

Auch im Gesamtverein hat der Melsunger FV 08 in der jüngeren Vergangenheit viel Kontinuität entwickelt. Er gehört weiterhin zu den Aushängeschildern im Vereinsleben der Stadt Melsungen.

Dies ist bis zum Jahr 2007 ein Verdienst des langjährigen Vorsitzenden Alfred Weigand, der seit 1981 über 26 Jahre mit einem Team engagierter Mitarbeiter das Vereinschiff führt.
Mit dessen Sohn Nils Weigand an der Vereinsspitze und einem verjüngten Mitarbeiterstab begeht der Melsunger FV 08 im Jahr 2008 sein 100jähriges Jubiläum.
Während einer Festwoche gibt der Verein seinen Mitgliedern, Freunden und Förderern einen Einblick in das vielfältige Vereinsgeschehen. Zu einem Höhepunkt der Feierlichkeiten wird der Auftritt des Vereinsmitglieds Bernd Köhler, der als "Justus Riemenschneider" zusammen mit Freunden in einem zweistündigen Kabarettprogramm die Geschichte des Vereins ironisch und humorvoll darstellt.
Ein sportliches Highlight folgt im August 2009 als der Fußball Bundesligist Eintracht Frankfurt zum zweiten Mal nach 2004 vor großer Zuschauerkulisse auf der Melsunger Freundschaftsinsel zu einem Spiel aufläuft.

Autor: Heinrich Reinbold 11.02.2011